Satzung

für den Männer-Turn-Verein 1861 Greußen e.V.

 

 

I. Vereinszweck

 

§ 1

Name, Sitz

 

1. Der Männer-Turn-Verein 1861 Greußen e. V. - im folgenden MTV genannt - ist ein auf freiwilliger Grundlage sich selbst

    verwaltender gemeinnütziger Zusammenschluss von natürlichen Personen, die Körperkultur und Sport als Bestandteil

    des kulturellen Lebens betreiben, pflegen und fördern.

2. Der Verein erkennt das Statut des Landessportbundes Thüringen an, und ist Mitglied des Kreissportbundes Sondershausen e. V..

    Er kann die Mitgliedschaft in anderen Organisationen und Institutionen erwerben.

3. Der Männer-Turn-Verein 1861 Greußen e.V., Sitz Greußen, ist im Vereinsregister des Landgerichtes Sondershausen unter

    der Nummer 121 registriert.

4. Der Tätigkeitsbereich des Vereins richtet sich insbesondere auf natürliche Personen der Stadt Greußen,

   Verwaltungsgemeinschaft Greußen im Kreisgebiet Sondershausen.

 § 2

Ziel und Zweck

 

1.  Ziel des MTV ist die Betreuung seiner Mitglieder und die Vertretung der gemeinsamen Interessen.

Der MTV:

-  trägt aktiv zur Entwicklung von Körperkultur und Sport als Bestandteil des kulturvollen Lebens der Gesellschaft, der

  körperlichen Vervollkommnung und freien Selbstverwirklichung des Menschen bei;

-  pflegt die Zusammenarbeit mit allen demokratischen Parteien, Organisationen und Bewegungen, die Körperkultur und Sport fördern

-  unterbreitet Vorschläge und Anregungen zur Berücksichtigung des Sportes allen Organisationen, Volksvertretungen und Vereinen

  mit denen er zusammenarbeitet.

 2.    Der MTV trägt zur Entwicklung eines Sportes bei, der:

-  sich an den Bedürfnissen und Interessen der Menschen orientiert;

-  es jedem ermöglicht, sich freudvoll zu entspannen und zu erholen, Geselligkeit und Kommunikation zu pflegen, Gesundheit, Arbeits-

  und Leistungsfähigkeit zu erhalten sowie sein Gesundheitsbewusstes Verhalten und Leistungsstreben zu fördern;

-  dem Streben von Kindern und Jugendlichen nach sportlicher Talentförderung gerecht wird;

-  sportinteressierte Gruppen gesundheitlich beeinträchtigter bzw. behinderter Bürger unterstützt.

 

3. Der MTV tritt ein für die Erhaltung, Wiederherstellung und den Schutz der natürlichen Umwelt sowie ihrer  

    Nutzung zum Sporttreiben.

4. Der MTV bewahrt das humanistische Ideengut und die fortschrittlichen Traditionen der deutschen Turn- und Sportbewegung.

   Er unterbindet in allen seinen Mitgliedsorganisationen Rassismus, Chauvinismus, Extremismus und wendet sich gegen jede Form

   von Gewalt und Willkür.

5. Der MTV mit seinen Mitgliedern verfolgt gemeinnützige Zwecke insbesondere durch Pflege und Förderung des

   Amateur- und Volkssportes, im Sinne des Abschnitts ,,Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.

   Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

   Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe

   Vergütungen begünstigt werden.

   Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen an Mitteln des Vereins.

 

 

II. Mitgliedschaft

 

§ 3

Erwerb der Mitgliedschaft

 

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

2. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist

   die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch die Sektionsleitung.

3. Die Ernennung von Ehrenmitgliedern wird auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung beschlossen.

 

 

§ 4

Verlust der Mitgliedschaft

 

1. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluss aus dem Verein. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand

   zu richten.

2. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen zulässig.

3.   Ein Mitglied kann, nach vorheriger Anhörung, vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

-  wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsmäßiger Verpflichtungen;

- wegen Zahlungsrückstand mit Beiträgen trotz zweimaliger Mahnung.

 Ein Ausschluss durch den Ehrenrat kann erfolgen:

- wegen schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen Verhaltens;

- wegen unehrenhafter Handlungen.

 Der Bescheid über den Ausschluss ist mit Einschreibebrief zuzustellen.

 

§ 5

Maßregelungen

 

   Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Anordnungen des Vorstandes und der Sektion verstoßen, können

   nach vorheriger Anhörung vom Ehrenrat folgende Maßnahmen verhängt werden:

   -  Verweis

   -  zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und den Veranstaltungen des Vereins.

  Die Maßregelungen kann auch der Vorstand aussprechen Der Bescheid über die vom Ehrenrat ausgesprochene Maßregelung ist

  mit Einschreibebrief zuzustellen.

 

 

III. Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

§ 6

allgemeine Rechte

 

1.   Die Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und seine Einrichtungen nach den

    getroffenen Bestimmungen zu benutzen.

2.   Die Mitglieder sind während der vom Verein angesetzten und genehmigten Übungsstunden, bei Wettkämpfen und bei Fahrten zu

    auswärtigen Veranstaltungen im Rahmen der vom Landessportbund Thüringen abgeschlossenen Versicherungen versichert.

3.   Die Übernahme von Meldegeldern und Fahrtkosten sowie eine Erstattung von sonstigen Auslagen durch den Verein werden durch

    den  Vorstandsbeschluss geregelt.

4.    Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in Ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln

    des Vereins.

5.    Ehrenmitglieder haben alle Rechte der übrigen Mitglieder, sind jedoch von der Beitrags- und Umlagepflicht befreit.

6.    Die Mitglieder haben das Recht:

-  die Wahrung ihrer Interessen durch den Verein zu verlangen;

- die Beratung und Betreuung durch den Verein in Anspruch zu nehmen und an allen Veranstaltungen der hierfür

  bestehenden Regelungen und Bestimmungen teilzunehmen;

-  durch ihre Delegierten nach den Regelungen und Bestimmungen über den Vorstand an Beratungen und Beschlüssen

  des Vorstandes teilzunehmen und Anträge zu stellen;

-  den Einsatz der finanziellen und materiellen Fonds des Vereins zum gleichen Wohle aller zu verlangen.

 

 

§ 7

Stimmrecht und Wählbarkeit

 

1.    Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 16. Lebensjahr.

2.    Mitglieder, denen kein Stimmrecht zusteht, können an der Mitgliederversammlung als Gäste jederzeit teilnehmen.

3.    Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

4.    In den Vorstand können alle volljährigen und voll geschäftsfähigen Mitglieder des Vereins gewählt werden.

 

 

§ 8

Pflichten der Mitglieder

 

1.  Von den Mitgliedern wird erwartet, dass sie die Satzung, Ordnungen und Beschlüsse der Vereinsorgane befolgen, am Leben

   des Vereins Anteil nehmen, seine Arbeit fördern und Schädigungen seines Rufes, seiner Bestrebung und seines Vermögens verhindern.

2. Die Mitglieder sind verpflichtet, die durch Beschluss der Jahreshauptversammlung festgelegten Beiträge, Umlagen und

   Gebühren fristgerecht zu zahlen. Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein sind Bringschulden.

3.  In allen aus der Mitgliedschaft zum Verein entstehenden Rechtsangelegenheiten oder Streitigkeiten sind die Mitglieder verpflichtet,

   den Vereins-Ehrenrat oder die Sportgerichte der Verbände, dessen Mitglied der Verein ist, in Anspruch zu nehmen. Der

   ordentliche Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 

IV. Organe des Vereins

 

§ 9

Organe

 

Organe des Vereins sind:

-  die Jahreshauptversammlung bzw. Mitgliederversammlung

-  der Vorstand

-  der Ehrenrat.

Die Mitgliedschaft in einem Vereinsorgan ist ein Ehrenamt.

 

 

§ 10

Mitgliederversammlung

 

1.    Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

2.    Zu ihren Aufgaben gehört insbesondere:

-  Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung des vorhergegangenen Jahres

-  Entgegennahme der Jahresberichte und der Jahresrechnung

-  Entlastung des Vorstandes, Ehrenrates und Rechnungsprüfer

-  Wahl des Vorstandes, Ehrenrates und der Rechnungsprüfer

-  Bestätigung der in den Abteilungen gewählten Leitungen

-  Beschlussfassung über Satzungsänderungen oder Auflösung des Vereins

-  Festsetzung der Mitgliedsbeiträge, Umlagen, Gebühren und deren Fälligkeiten sowie Genehmigung des Haushaltsvorschlages

-  Beschlussfassung über Anträge und sonstige wichtige Vereinsangelegenheiten

3.    Eine Ordentliche Mitgliederversammlung findet in jedem Jahr im 1. Quartal statt.

4.   Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von 14 Tagen mit entsprechender Tagesordnung

    einzuberufen, wenn es

-  das Vereinsinteresse verlangt;

-  ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorsitzenden beantragt hat.

5.    Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand. Sie geschieht in Form einer Einladung. Zwischen dem Tag

    der Einladung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens 14 Tagen liegen.

In den Vereinsaushängekästen soll auf die Mitgliederversammlung jeweils besonders hingewiesen werden.

6.    Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

7.    Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst.

8.    Anträge können von allen stimmberechtigten Mitgliedern gestellt werden. Sie sind dem 1. Vorsitzenden mindestens 10 Tage vor

    der Mitgliederversammlung schriftlich einzureichen. Anderenfalls können sie nur behandelt werden, wenn die Dringlichkeit von der

    Mitgliederversammlung anerkannt wird.

Anträge auf Satzungsänderung können nicht als Dringlichkeitsanträge gestellt werden.

9.    Der 1. Vorsitzende oder einer seiner stellvertretenden Vorsitzenden leiten die Mitgliederversammlungen.

110.  Über Mitgliederversammlungen und gefasste Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen, dass vom Protokollführer und

     Versammlungsleiter zu unterschreiben ist.

 

 

§ 11

Der Vorstand

 

1.    Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

-  1. Vorsitzender

-  1. Stellvertreter des Vorsitzenden

-  2. Stellvertreter des Vorsitzenden

-  1. Kassenwart

-  1. Schriftführer

-  Jugendwart

-  Senioren- und Sozialwart

 

2.    Der Vorstand ist zuständig für die Beratung und Beschlussfassung über Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung, soweit diese

    nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Mitglieder anwesend sind.

3.    Die Mitglieder des Vorstandes arbeiten als Ressortleiter selbständig.

   -  Der Schriftführer erledigt den Schriftwechsel, soweit es nicht vom Geschäftsführer erledigt wird und fertigt die

     Sitzungsprotokolle an. Er ist verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit.

-  Der Jugendwart betreut die Jugendlichen und Kinder des Vereins. Ihnen obliegt die Jugendarbeit im Sinne der Ordnung der Verbände.

-  Der Senioren- und Sozialwart betreut alle Vereinsmitglieder in Versicherungsangelegenheiten betreut insbesondere den

 nichtaktiven Bereich und ist für die Organisation des Vereinsleben verantwortlich.

4.    Die Vorstandsmitglieder haben das Recht, an allen Sitzungen der Vereinsorgane beratend teilzunehmen.

5.   Die Mitglieder des Vorstandes werden durch direkte Wahl auf der ordentlichen Mitgliederversammlung für die Dauer von

    2 Jahren gewählt.

6.  Vorstand im Sinne des Gesetzes sind der 1. und die Zwei stellvertretenden Vorsitzenden. Sie vertreten den Verein gerichtlich

    und außergerichtlich. Vertretungsberechtigt sind entweder der 1. Vorsitzende zusammen mit einem der Stellvertreter oder die

    beiden Stellvertreter gemeinsam.

Im Innenverhältnis des Vereins dürfen die 2. Vorsitzenden ihre Vertretungsmacht nur bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden ausüben.

7.   Der Vorstand hat die Geschäfte des Vereins nach den Bestimmung der Satzung, der Ordnungen und nach Maßgabe der durch

    die Mitgliederversammlung oder durch den Vorstand gefassten Beschlüsse zu führen.

8.   Der Vorstand beaufsichtigt die Geschäftsführung aller Vereinsorgane mit Ausnahme des Ehrenrates.

9.   Der 1. Vorsitzende vertritt den Verein noch innen und außen, regelt das Verhältnis der Mitglieder untereinander und zum Verein,

   beruft und leitet die Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen und hat die Aufsicht über die Geschäftsführung des

   Vereins außer dem Ehrenrat. Er unterzeichnet die genehmigte Niederschrift der Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen

    sowie alle wichtigen und verbindlichen Schriftstücke.

110.   Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden unterstützen den 1. Vorsitzenden bei der Erfüllung der Aufgaben.

 Sie sind, im Innenverhältnis allein vertretungsberechtigt. Die Aufgabenteilung ist Sache der Vorsitzenden.

111.  Der Kassenwart ist für die ordnungsgemäße Führung der Kassengeschäfte verantwortlich, sorgt für den ordnungsgemäßen

      Eingang der Mitgliedsbeiträge, Umlagen und Gebühren, stel1t den Haushaltsvorschlag auf und fertigt die Jahresrechnung an.

-  Alle Zahlungen müssen entweder vom Vorstand beschlossen oder von dem für den Geschäftsbereich zuständigen Vorstandsmitglied  

  angewiesen werden.

-  Der Kassenwart hat das Recht, Zahlungen auszusetzen und einen Beschluss des Vorstandes herbeizuführen.

-  Die Zahlungen sind durch Belege nachzuweisen.

 

 

§ 12

Gliederung des Vereins

 

1.    Der Verein gliedert sich im Innenverhältnis in Abteilungen und allgemeine Sportgruppen, die eine bestimmte Sportart betreiben.

    In den Abteilungen bestehen Kinder-, Jugend- und Seniorenabteilungen.

2.  Jeder Abteilung steht ein Abteilungsleiter vor, der alle mit der betreffenden Sportart zusammenhängenden Fragen nach der

   Satzung, den Beschlüssen der Mitgliederversammlung, des Vorstandes und nach den Sportordnungen der Verbände regelt.

   Den allgemeinen Sportgruppen steht der Sportgruppenleiter vor. Dieser ist den Abteilungsleitern gleichgestellt.

3.    Der Abteilungsleiter und seine Mitarbeiter werden für 2 Jahre in den Abteilungen gewählt. In der ordentlichen

    Mitgliederversammlung wird er bestätigt. Gleichzeitig wird ihm damit ermöglicht, an den Vorstandssitzungen teilzunehmen.

4.   Jedes Mitglied kann in beliebig vielen Vereins-Abteilungen Sport treiben.

Sportarten, die der Verein in seinen Abteilungen betreibt, kann ein Mitglied in einem anderen Verein nur mit besonderer

Genehmigung des Vorstandes ausüben.

 

 

§ 13

Der Ehrenrat

 

1.    Der Ehrenrat besteht aus 3 Mitgliedern. Diese wählen sich einen Obmann. Die Mitglieder des Ehrenrates dürfen kein anderes Amt

    im Verein bekleiden und sollen über 30 Jahre alt sein. Sie werden von der ordentlichen Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt.

 

2.    Der Ehrenrat tritt auf Antrag eines Organs oder eines Vereinsmitgliedes zusammen und beschließt nach einer mündlichen Verhandlung,

    in der besonders den Betroffenen und dem Antragsteller zu rechtfertigen bzw. zu begründen.

3.   Der Ehrenrat entscheidet über Satzungsverstöße und Streitigkeiten innerhalb des Vereins.

4.    Die Sitzungen des Ehrenrates sind vertraulich.

5.    Der Ehrenrat teilt seinen Beschluss schriftlich dem Vorstand mit, der ihn dem Betroffenen durch Zustellung mitteilt.

 

 

§ 14

Rechnungsprüfer

 

1.    Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt 2 Rechnungsprüfer und einen Vertreter. Die Rechnungsprüfer dürfen in dem zu

    prüfenden Jahr kein anderes Amt im Vorstand bekleiden.

2.   Die beiden Rechnungsprüfer haben gemeinsam die vom Kassenwart erteilte Jahresrechnung zu prüfen. Sie haben das Recht,

    im Laufe des Jahres Zwischenprüfungen durchzuführen.

3.   Die Rechnungsprüfer berichten in der Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Prüfungen.

 

V. Besondere Bestimmungen

 

§ 15

Wahlen

 

1.    Alle Ämter im Verein werden auf ordentlichen Mitgliederversammlungen oder in den Abteilungs- und Jugendversammlungen

    durch direkte Wahl vergeben. Die gewählten Mitglieder bleiben solange im Amt, bis der Nachfolger gewählt ist.

2.    Die Wahlen erfolgen in der Regel offen; auf Antrag jedoch geheim.

3.    Zur Wahl in die Ämter genügt die einfache Mehrheit.

4.    Die Wahl abwesender Vereinsmitglieder ist nur möglich, wenn die schriftliche Einverständniserklärung zur Annahme der Wahl vorliegt.

 

 

§ 16

Satzungsänderungen

 

1.    Anträge auf Satzungsänderung können nur auf ordentlichen Mitgliederversammlungen behandelt werden, wenn sie

    fristgerecht eingereicht worden sind. Dringlichkeitsanträge für Satzungsänderungen sind unzulässig.

2.    Eine Satzungsänderung bedarf der Zustimmung von Dreiviertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

 

 

§ 17

Geschäftsjahr

 

1.  Das Geschäftsjahr ist ein Kalenderjahr.

 

 

§ 18

Auflösung der Vereins

 

1.    Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der

    Tagesordnung dieser Versammlung darf nur der Punkt ,,Auflösung der Vereins“ stehen.

 

2.    Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur erfolgen, wenn:

-  der Vorstand mit einer Mehrheit von Dreivierteln aller seiner Mitglieder beschlossen hat oder

-  von Zweidritteln der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.

3.    Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 % der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.

Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von Dreivierteln der erschienen Stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

4. Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke wird das nach Erfüllung aller

   Verbindlichkeiten verbleibende Vermögen der Stadt Greußen übergeben, die es bis zu 5 Jahren treuhändlerisch für einen

   am Ort neu zugründenden Sportverein zu verwalten hat.

Nach Ablauf der Frist ist die Gemeinde berechtigt, es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige sportliche

Zwecke zu verwenden.

 

 

§ 19

Inkrafttreten

 

Die vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 24.02.1994 genehmigt.

Die Ergänzung- Neufassung der Satzung tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister beim Landgericht Sondershausen in Kraft.

 

 

 

Unterschriften:

 

E. Sachse

J. Beer

R. Trenkelbach

E. Sölter

E. Kehr

K. Kunze

F. Kunze

 

 

zurück